HAMNET im Distrikt-L

Überblick
Bild:Distrikt-LDer Distrikt-Ruhrgebiet ist seit 2009 an das HAMNET angeschlossen. Auf Initiative der österreichischen Funkamateure ist seinerzeit eine Bewegung entstanden, bei der die 20 Jahre alte Linkstrecken-Technik in Form von Richtfunkstrecken auf 23 cm mit meist 19200 Baud durch schnelle Richtfunkstrecken im 13cm, 9cm, 6cm und 3cm-Band ersetzt wurden. Die Motivation liegt darin, mit dem Stand der Technik mitzuhalten, die Standorte von Digipeatern und Relaisfunkstellen zu erhalten und ein neues, schnelles und großflächiges IP-Datennetz als Intranet exklusiv für Funkamateure aufzubauen. Lizensierte Funkamateure können mit preiswerter WLAN-Technik über GHz-Accesspoints oder über einen VPN-Tunnel durchs Internet Zugang zu diesem Netz erhalten. Durch den Aufbau eigener Netzwerkstrukturen auf eigenen Frequenzen ist das HAMNET weitgehend unabhängig von kommerziellen Netzen und für Notfunkzwecke geeignet. Der Amateurfunkcharakter liegt dabei nicht im klassischen Sinne in der Sender- und Empfängertechnik, sondern auf der Netzwerk-Seite und der Antennenauswahl. Die Beschäftigung mit Simulations-Programmen zur Linkstrecken-Bewertung liefert hier Einblicke in die heutigen Möglichkeiten, Ausbreitungen von Zentimeterwellen zu berechnen. Auch die Routing- und Netzwerk Technologie von packetbasierten Netzen liefert ausreichend Spielraum zur Beschäftigung mit diesen in einer immer mehr vernetzten Welt wichtigen Themen.

Standorte im Distrikt-L
Folgende Standorte sind zur Zeit im Distrikt-L in das HAMNET eingebunden (von Nord nach Süd):

DB0EE  - Turm Eltenberg Emmerich-Elten
DB0KV* - Klever Berg Aussichtsturm
DB0TVA - ATV-Relais Emmerich (Hochhaus)
DB0EEO* - Emmerich Spelberg
DB0RES* - Stadt Rees (Rheinpromenade)
DB0WES* - Wesel Langer Heinrich (FMT)
DB0GOS* - Essen-Bredeney 198m NN
DB0DDE - Essen Nord (Hauptfeuerwehrwache)
DF0MHR* - Mülheim-Hafen (Siloturm)
DB0MUE* - Mülheim-Stadt (Max-Planck-Institut)
DB0GW* - Universität Duisburg-Essen (FB Hf-Technik)
DB0GW-2 - Universität Duisburg-Essen (Rechenzentrum)

Die mit einem * gekennzeichneten Standorte verfügen über Hf-Benutzereinstiege. Eine genauere Übersicht über die dazu genutzten Frequenzen und Bandbreiten findet sich hier. Die geplanten und bereits aufgebauten Link-Verbindungen können im Internet auf einer Kartendarstellung hier abgerufen werden.

Drucken